UMSETZUNG

Übungen Dankbarkeit im Leben zu kultivieren.
Mehr als einfach nur "danke" sagen.

Dankbarkeit lässt sich im Alltag leicht leben. Hier einige Vorschläge, deren Wirksamkeit wissenschaftlich untersucht sind:

Dankbarkeits-Tagebuch

Nimm dir einmal in der Woche Zeit und überlege dir: "Wofür bin ich in meinem Leben dankbar?" Dazu kannst du an die zurückliegende Woche denken und deine Gedanken schriftlich festhalten. (Parks & Biswas-Diener, 2013)

Dankbarkeits-Brief

Überlege dir eine Person, die einen wesentlichen Beitrag zu deinem Leben geleistet hat, der du aber noch nicht explizit gedankt und deine Wertschätzung dafür ausgedrückt hat. Schreibe dieser Person einen Dankbarkeitsbrief. Bedanke dich darin für das, was sie/er für dich getan hat. Du kannst den Brief mit der Post schicken. Noch mehr Wirkung hat es, wenn du ihn persönlich übergibst und vielleicht sogar selbst vorliest. Forscher haben herausgefunden, dass die positive Wirkung dieser Geste bis zu 4 Wochen anhalten kann. (Seligman et al., 2005)

Bewusster Ausdruck von Dankbarkeit im Alltag

  • Für sich selbst mit der Dankbarkeits-Box: Schreibe jeden Tag auf einen Zettel, wofür du heute wirklich dankbar bist. Sammle die Zettel in einer Vase oder einer Box.
  • Für andere mit kleinen Gesten: Bedanke dich für alltägliche und kleine Situationen, so zum Beispiel für guten Service, freundliche Bedienung oder andere positive Verhaltensweisen, die man in seiner Umgebung entdecken kann

Hier geht's weiter:

MEDIATHEK

Alles Wichtige
zum Thema Dankbarkeit

Mehr Erfahren »

WISSEN

So wirkt Dankbarkeit,
Knowhow der Wissenschaft

Mehr erfahren »

ÜBERSICHT

Alle Stationen 
auf einen Blick

zur Übersicht »