WISSEN

So wirken Charakterstärken, Knowhow der Wissenschaft

Stärken und Charakter haben schon jeher das Interesse der Menschen geweckt. Philosophie, Religion, Politik und Gesellschaft haben sich damit beschäftigt, es gab aber keine wissenschaftliche Forschung dazu. Das hat sich 2001 geändert.

Damals wurde das weltweit größte Forschungsprojekt zum Thema Stärken ins Leben gerufen. Die amerikanischen Wissenschaftler Seligman und Peterson erforschten gemeinsam mit einem Team von über 50 Sozialwissenschaftlern das Konzept der Charakterstärken. Sie untersuchten, was in verschiedenen Kulturen, Religionen und Lehren als Stärke, Tugend oder Wert gilt. Ihre Vision war, universell gültige Charakterstärken zu finden – und das ist ihnen gelungen.

Basierend auf den Ergebnissen entwickelten Peterson und Seligman eine Übersicht über 24 universelle Charakterstärken ("Values in Action Inventory of Strength", kurz VIA-IS"). Es sind weltweit gültige, menschliche Stärken, die sich in 6 übergeordnete Tugenden einteilen lassen: 

1) Weisheit & Wissen: Kreativität, Neugier, Urteilsvermögen, Liebe zum Lernen und Weisheit 
2) Mut: Authentizität, Tapferkeit, Ausdauer und Enthusiasmus 
3) Menschlichkeit: Freundlichkeit, Bindungsfähigkeit und soziale Intelligenz 
4) Gerechtigkeit: Fairness, Führungsvermögen und Teamwork 
5) Mäßigung: Vergebungsbereitschaft, Bescheidenheit, Umsicht und Selbstregulation 
6) Transzendenz: Sinn für das Schöne und Gute, Dankbarkeit, Hoffnung, Humor und Spiritualität

(Peterson & Seligman, 2004; viacharacter.org/faq)

Die Grundlagen für diese Stärken trägt jeder Mensch in sich. Und es gibt in diesem Konzept auch keine „Schwächen“, sondern einfach weniger und mehr ausgeprägte Stärken. (Niemiec, 2017) Die am meisten ausgeprägten Stärken werden in der Forschung oft als „Signatur-Stärken“ oder auch als TOP-Stärken bezeichnet. Sie sind untrennbar mit unserer Identität verbunden und wir setzen sie in allen Bereichen unseres Lebens ein. (Peterson & Seligman, 2004).

Unser Tipp: willst du deine Stärken kennen lernen? Dann mach den kostenlosen Charakter-Stärken Test unter www.charakterstaerken.org. So siehst du, wie stark die 24 von Peterson und Seligman gefundenen Charakterstärken bei dir ausgeprägt sind.

Gibt es Charakterstärken, die besonders stark mit Glück in Verbindung gebracht werden?

Die eindeutige Antwort: Ja. Dies sind Optimismus, Dankbarkeit, Interesse, Liebe / Bindungsfähigkeit und Begeisterungsfähigkeit. Und das Gute ist: eine Studie des VIA-Instituts hat gezeigt, dass über 75 % der Menschen mindestens eine dieser Stärken unter ihren TOP 5 Stärken haben. (Ruch & Buschor, 2013) Und selbst wenn das bei dir nicht der Fall sein sollte, ist die gute Nachricht, dass du auch weniger intensiv ausgeprägte Stärken fördern und entwickeln kannst. (Niemiec, 2017)

Wissenschaftliche Studie: Stärken neu einsetzen

Bei dieser Studie machten die Teilnehmer den VIA-Stärken-Test, um ihre TOP Stärken herauszufinden. Diese TOP Stärken setzten sie dann eine Woche lang täglich auf eine neue Art und Weise ein. Dies führte bei den Teilnehmern sofort zu messbar mehr Glücksgefühlen und weniger Depressionen. Das Erstaunliche: auch sechs Monate später hielten die Effekte an. Die Teilnehmer waren glücklicher und zeigten weniger depressive Symptome als vor der Studie. (Seligman, Stehen, Park & Peterson, 2005)        

Hier geht's weiter:

UMSETZUNG

Übungen, Charakterstärken
im Leben zu kultivieren

Mehr Erfahren »

MEDIATHEK

Alles Wichtige
zum Thema Charakterstärken

Mehr Erfahren »

ÜBERSICHT

Alle Stationen 
auf einen Blick

zur Übersicht »

QUELLEN

Biswas-Diener, R. (2010) Practicing Positive Psychology Coaching: Assessement, Activities, and Strategies for Success. Hoboken, New Jersey: John Wiley & Sons, Inc.

Gable, S., Impett, E., Reis, H., Asher, E. (2004) What Do You Do When Things Go Right? The Intrapersonal and Interpersonal Benefits of Sharing Positive Events. Journal of Personality and Social Psychology Copyright 2004 by the American Psychological Association 2004, Band 87, Nr. 2, S. 228–245

Harzer, C. & Ruch, W. (2012). When the job is a calling: The role of applying one’s signature strengths at work. The Journal of Positive Psychology. 7. S. 362-371.

Harzer, C., & Ruch, W. (2015). The relationships of character strengths with coping, work-related stress, and job satisfaction. Frontiers in Psychology. doi: 10.3389/fpsyg.2015.00165

Niemiec, R. (2017) Character Strengths Interventions: A Field Guide for Practitioners. Boston: Hogrefe Publishing.

Peterson & Seligman. (2004). Character strengths and virtues: a handbook and classification. Washington, DC: APA Press.

Proyer, R., Ruch, W., & Buschor, C. Testing Strengths-Based Interventions: A Preliminary Study on the Effectiveness of a Program Targeting Curiosity, Gratitude, Hope, Humor, and Zest for Enhancing Life Satisfaction in Journal of Happiness Studies, März 2013, Band 14, Ausgabe 1, S. 275 – 292

Seligman, M., Steen, T., Park, N. & Peterson, C. Positive Psychology Progress: Empirical Validation of Interventions in The American psychologist, Juli 2005, Band 60, Ausgabe 5, S. 410 – 421